Evangelische Räte


Evangelische Räte
   gehen auf eine Eigenart der Verkündigung Jesu zurück, sich mit bloßer Gesinnung nicht zufrieden zu geben u.Menschen nicht mit Geboten u. Leistungsdruck zu überfordern, sondern den Anspruch Gottes im Hinblick auf die Geltung seiner Herrschaft u. auf die Nachfolge Jesu an Beispielen zu konkretisieren. In ”Räten“ oder Empfehlungen des Evangeliums wird das entscheidende Doppelgebot der Gottes- und Menschenliebe auf verschiedene Lebenssituationen hin formuliert oder konkretisiert. Die kirchliche Tradition hat solche ”Räte“ sehr selektiv wahrgenommen, z. B. die höchst eindrücklichen Räte zum Gewaltverzicht oder zur Absage an hierarchische Herrschaft ”ausgeblendet“ u. statt dessen die Lehre von drei ”klassischen“ E. R. herausgebildet: Armut, Ehelosigkeit u. Gehorsam. Die Armut nimmt in der Verkündigung Jesu insofern den ersten Rang ein, als er nachdrücklich auf die den Menschen in seinem Selbstverständnis u. in seiner mitmenschlichen Solidarität bedrohenden Gefahren von Besitz u. Reichtum hinwies. Die Ehelosigkeit ist im Zusammenhang mit der Naherwartung Jesu, die das Ende aller menschlichen Institutionen voraussah, ein ”Rat“. Gehorsam ist bei Jesus nur als Gehorsam gegenüber Gott von Bedeutung. Die Unterscheidung von Geboten Gottes mit Geltung für alle (Getauften) u. Räten für diejenigen, die nach größerer Vollkommenheit streben, ist erstmals bei Ambrosius († 397) bezeugt. Vom 12. Jh. an werden die drei klassischen E. R. zum Gegenstand der Gelübde beim Eintritt in ein Ordensleben, mit Geltung im kath. Kirchenrecht bis heute. Die Kritik an den drei klassischen E. R. weist darauf hin, wie wenig bei ihnen die breiten Möglichkeiten immer größerer Liebe Raum erhalten u. wie sehr sie einen Vollkommenheits- u. Standesdünkel fördern. Die Befürworter der Dreiheit der E. R. beschädigen die Konzeption der ”Räte“ durch Übertreibungen, wenn sie sie als zum Wesenskern der christlichen Identität gehörig erklären, die ökologische u. gesellschaftliche Zukunft derMenschheit an den Geist dieser Räte binden u. das Leben nach genau diesen Räten als ”freiheitsstiftende Provokation“ ausgeben.

Neues Theologisches Wörterbuch. . 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Evangelische Räte — Evangelische Räte,   lateinisch Consilia evangelica, in der katholischen Theologie Bezeichnung für empfohlene, nicht unbedingt geforderte Weisungen aus dem Geist des Evangeliums, die sich auf eine intensiv gelebte Form der Nachfolge Christi… …   Universal-Lexikon

  • Evangelische Räte — (d. h. Ratschläge), s. Consilia evangelica …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Evangelische Räte — Die mystische Vermählung des hl. Franziskus mit der Frau Armut Evangelische Räte bezeichnen jene Weisungen („Räte“), die Jesus nicht allen Jüngern gab, sondern nur denen, die er für dazu berufen hielt. Sie werden als wichtige Marksteine für ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Evangelischer Rat — Evangelische Räte bezeichnen in den Westkirchen jene Weisungen („Räte“), die Jesus nicht allen Jüngern gab, sondern nur denen, die er dafür berufen hielt. Sie werden als wichtige Marksteine für ein Leben in der Nachfolge Christi angesehen. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Ehelos — Der Zölibat (von lat. caelebs „allein, unvermählt lebend“; umgangssprachlich manchmal auch das Zölibat) bezeichnet das Versprechen, für das weitere Leben die Verpflichtung zur Ehelosigkeit zu übernehmen. Neben der römisch katholischen kennen auch …   Deutsch Wikipedia

  • Priesterehe — Der Zölibat (von lat. caelebs „allein, unvermählt lebend“; umgangssprachlich manchmal auch das Zölibat) bezeichnet das Versprechen, für das weitere Leben die Verpflichtung zur Ehelosigkeit zu übernehmen. Neben der römisch katholischen kennen auch …   Deutsch Wikipedia

  • Geistliche Orden — Francisco de Herrera der Ältere: Der Heilige Bonaventura tritt bei den Franziskanern ein (1628) Eine Ordensgemeinschaft (auch Orden, von lat. ordo: Ordnung, Stand) ist eine durch eine Ordensregel …   Deutsch Wikipedia

  • Katholische Orden — Francisco de Herrera der Ältere: Der Heilige Bonaventura tritt bei den Franziskanern ein (1628) Eine Ordensgemeinschaft (auch Orden, von lat. ordo: Ordnung, Stand) ist eine durch eine Ordensregel …   Deutsch Wikipedia

  • Katholischer Orden — Francisco de Herrera der Ältere: Der Heilige Bonaventura tritt bei den Franziskanern ein (1628) Eine Ordensgemeinschaft (auch Orden, von lat. ordo: Ordnung, Stand) ist eine durch eine Ordensregel …   Deutsch Wikipedia

  • Mönchsorden — Francisco de Herrera der Ältere: Der Heilige Bonaventura tritt bei den Franziskanern ein (1628) Eine Ordensgemeinschaft (auch Orden, von lat. ordo: Ordnung, Stand) ist eine durch eine Ordensregel …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.